Diese Seite drucken
 
Berichte
Am 21. August wurden zum 16.mal die Vattenfall Cyclassics, die größte Jedermann Radsport Veranstaltung Europas, ausgetragen.
Neben den Profis, den Youngclassics und den Specialclassics gingen fast 20.000 Teilnehmer beim Jedermannrennen an den Start. Am Rennsonntag begleiteten ca. 750.000 Zuschauer die Teilnehmer auf 3 verschiedenen Strecken, 57 km, 100 km und 157 km. Der TSV war dabei.
Vattenfall Cyclassics Impressionen
Ein Rahmenprogramm mit einer Messe für Fahrradzubehör mit ca. 100 Ausstellern, ein Bühnenprogramm und u.a. Bike-Shows, vervollständigte die Veranstaltung.

Bei traumhaften Wetter, wolkenloser Himmel und ca. 23 Grad,
An der Binnenalster
reisten 5 Mitglieder des Rennradtreffs des TSV-Riemsloh schon am Samstag nach Hamburg an.
Blick auf die Messe
Nach der Akkreditierung wurde zunächst die Messe besucht und schon einmal das nächste Fahrrad in Augenschein genommen. Die Auswahl war groß und die Preise nach oben fast offen.
Alsterfleet

Am Nachmittag fand rund um die Alster ein Rennen der Specialclassics, ein Radrennen für Menschen mit einem Handicap und ein Jugendrennen statt. Das dort gefahrene Tempo stimmte uns schon für unser eigenes Rennen ein. Den Rest des Tages genossen wir damit, uns die Stadt Hamburg und das bunte Treiben dort anzusehen.

Da der Start am Sonntagmorgen bereits für 7.45 Uhr angesetzt war, war frühes Zubettgehen angedacht, aber nicht ganz geschafft.

Nach dem frühen Frühstück am Morgen ging es vom Hotel per Fahrrad zum Startplatz (ca. 8 km zum Warmfahren).
Startaufstellung Kennedybrücke
Bei ca. 7.000 Startern auf der 55 km Strecke und über 10.000 Teilnehmern auf der 100 km Strecke, wird in Blöcken zu ca. 1000 Radfahrern gestartet, sonst würde ein Chaos ausbrechen. Pünktlich um 7.45 Uhr erfolgte der Startschuss.
Block A 55 km
Dann ging es in rasanter Fahrt zunächst durch Hamburg hinaus bis nach Pinneberg und Wedel und über den Kösterberg, den kleinen Waseberg,
Im Rennen
zurück über die Elbchaussee
Im Rennen-2
und die Reeperbahn zum Ziel in der Mönckebergstraße.
Der letzte Kilometer
Die 100 km Strecke führte über die Köhlbrandbrücke (eine Aussicht, die man als Radfahrer nur einmal im Jahr erleben kann) in die Lüneburgerheide hinein und zurück nach Hamburg. Besonders auf dem letzten Kilometer werden die Radfahrer von tausenden Zuschauern frenetisch angefeuert. Reines Gänsehautfeeling.

Alle Mitglieder des Rennradtreffs sind sturzfrei durchgekommen, was auf Grund einer Vielzahl von Stürzen nicht selbstverständlich war.

Thomas Göhrs gelang es auf der 100km Strecke mit einer Zeit von 2:27:12 Std. den 57. Platz in der Gesamtwertung und den 16. Platz in seiner Altersklasse zu belegen.
Zieleinfahrt Thomas Göhrs
Dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,82 km/h. Ein beachtenswerter Erfolg!

Auf der 55 km Strecke erzielten Hans Martin Oberschelp mit dem 168. Platz in der Gesamtwertung (GW) und dem 15. Platz in seiner Altersklasse (AK), Udo Polle 419. der GW und 143. der AK, Uwe Martin 634. der GW und 71. der AK und Volker Graul 774. der GW und 219. der AK ebenfalls hervorragende Ergebnisse. Wir fuhren die 57 km in Zeiten zwischen 1:28:11 Std. und 1:33:17 Std.. Die Durchschnittsgeschwindigkeiten lagen zwischen 38,78 km/h und 36,67 km/h. Zum Vergleich: Bei den Ausfahrten des Rennradtreffs werden max. 29 km/h im Schnitt gefahren.

Im Ziel angekommen, waren alle froh und glücklich.



Apre`Rad


Für alle stand fest: Ein super Event und selbstverständlich wird im nächsten Jahr wieder in Hamburg gefahren.